Hallo, ich bin Tanja und diejenige, die Blog, Youtubekanal und Social Media-Kanäle zu „rumnursen“ ins Leben gerufen hat – und belebt.

Ich habe 1999 mein Examen zur examinierten Krankenschwester abgeschlossen und bin von dort aus gleich in die Geriatrie gegangen. Von dort aus habe ich den Werdegang dieser Disziplin mitverfolgt:

  • Einführung der DRG
  • damit Einführung der geriatrischen Komplexbehandlung/Frührehabilitation
  • und Einführung der speziell geriatrischen Rehabilitation (Anschlussheilbehandlung/AHB)

Ich habe Modellversuche mit erlebt und mitgestaltet wie eine

  • Station für mobile Demenzpatienten zur strukturierten Versorgung und medikamentösen Einstellung
  • Station für geriatrische Palliativpatienten
  • Tagesklinik für geriatrische Patienten
  • Gedächtnisambulanz für die Erst- und Weiterbehandlung bei Gedächtnisstörungen

Pflegerisch habe ich abseits meiner Ausbildung nie in einem anderen Bereich gearbeitet. Natürlich ist die Geriatrie als solche internistisch, und so habe ich durchaus Erfahrungen auch mit gastroenterologischen Patienten in der Akutklinik beispielsweise, aber meist war ich doch eher in einem speziellen Bereich der Geriatrie eingesetzt.

In der Pflege ist nicht alles Gold, was glänzt. So hatte auch ich eine Phase, in der ich von all dem nichts mehr sehen und hören wollte mit dem Ergebnis, dass ich noch eine Ausbildung in einem ganz anderen Bereich (IT) absolviert habe. Doch schon während dieser Ausbildung fehlte mir die Gesundheits- und Krankenpflege, fehlten mir die Menschen, fehlten mir die Themen, die Pflegende beschäftigen.

Für diesen „Ausflug“ in andere Gefilde bin ich dankbar. Heute weiß ich längst, dass die Gesundheits- und Krankenpflege für mich DER Job ist.

Aus diesem Grund habe ich mich im Verlauf der Jahre stets darum bemüht, weiterhin dazu zu lernen und aktuell zu bleiben, denn Medizin bleibt nicht stehen, Pflege bleibt nicht stehen, und die Geriatrie bleibt schon gar nicht auf dem Fleck.

Bei allem Negativen, das man in und rund um den Job so finden kann, schlägt mein Herz doch für die Pflege und besonders für die Geriatrie.

Und diese Leidenschaft möchte ich gerne teilen – weshalb ich das Projekt „rumnursen“ ins Leben gerufen habe.